Koch- und Backrezepte von den Seychellen

Die Kochrezepte der Seychellen und die kreolische Küche sind abwechslungsreich, frisch und gesund!

In den folgenden Rezepten von den Seychellen haben wir (außer bei den Backrezepten) nur die Zutaten aufgelistet, da es meist keine Mengenangaben gibt und auch kaum jemand eine Küchenwaage besitzt. Zeit spielt ebenfalls keine Rolle. Seien Sie mutig und kreativ!

Wenn Sie im Urlaub lernen möchten, authentische Seychellen-Gerichte zu kochen, empfehlen wir Ihnen den Aufenthalt bei Veronic auf La Digue. Sie gibt gerne einige Geheimnisse der landestypischen Küche preis!

Fischsuppe mit Chinakohl

Zutaten: Fischfilets, Chinakohl, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Öl, Chili (nach Bedarf), Salz und Pfeffer, Wasser
Zubereitung: Die Fischfilets in gleich große Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse waschen. Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und  fein hacken. Den Chinakohl klein schneiden. Den Fisch in Öl anbraten. Die Zwiebeln und den Chinakohl in einem anderen Topf leicht anbraten, dann kaltes Wasser, Knoblauch und Ingwer hinzu geben und aufkochen. Die gebratenen Fischwürfel hinzugeben, 20 min kochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Der Chinakohl kann auch durch Spinat ersetzt werden.

Oktopus-Salat

Zutaten: Oktopus, Tomaten, Blattsalat, Zwiebeln, Petersilie, Essig, Salz und Pfeffer
Zubereitung: Den Oktopus für ca. 45 min kochen, danach in kleine Stücke schneiden, Augen und Maul entfernen. Die Zwiebeln klein schneiden und mit den Oktopus-Stücken, Essig, Salz und Pfeffer mischen. Den Oktopus auf einem Bett aus Blattsalat anrichten und mit Tomatenscheiben und Petersilie garniert servieren.

Gegrillte Makrele/gegrillter Fisch

Zutaten: Makrelen oder andere ausgenommene Fische, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Limetten- oder Zitronensaft, Öl, Chili (nach Bedarf), Salz und Pfeffer
Zubereitung: Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer (und nach Bedarf Chilis) klein schneiden und zerdrücken. Salz, Pfeffer und Limetten- oder Zitronensaft dazu geben und vermischen.  Die Haut der Makrele quer zur Gräte mehrfach bis aufs Fleisch einritzen und die Marinade darüber verteilen. Die Makrele in das Blatt einer Kokospalme (oder Alufolie) einwickeln und auf dem offenen Feuer oder Grill durchgaren. Dabei immer mal wieder mit Öl und Limette/Zitrone beträufeln. Servieren Sie den Fisch z.B. mit Brotfrucht oder Reis und Chili.

Thunfischsteak mit Ingwer und Knoblauch

Zutaten: Thunfischsteak, Ingwer, Knoblauch, Limettensaft, Thymian, Petersilie, Salz, Pfeffer, Olivenöl, Chili (nach Geschmack)
Zubereitung: Für die Soße das Öl erhitzen und die kleingehackte Ingwer-Knoblauch Mischung leicht anbraten. Limettensaft, Salz, Pfeffer und Chili hinzufügen. Den Thunfisch anbraten oder grillen. Thunfisch muss nicht lange gebraten werden und ist besonders saftig und zart, wenn er innen noch rosig oder sogar leicht roh ist. Wenn Sie ihn innen roh mögen, braten Sie den Thunfisch nur für 1 Minute von jeder Seite an, für ein rosiges Ergebnis 2 Minuten und zum Durchbraten benötigen Sie maximal 4 Minuten von jeder Seite. Geben Sie nun Thymian und Petersilie zur Soße und gießen Sie diese über den Fisch. Dazu passt z.B. Reis oder Bratnudeln.

Fischfilet mit kreolischer Soße

Zutaten: Fischfilet, Tomaten, Zwiebeln, Eier, Mehl, Öl, Salz und Pfeffer, Knoblauch, Zimtblätter, Tomatenmark/Tomatensoße
Zubereitung: Das Fischfilet in einer Mischung aus Eiern, Mehl, Salz und Pfeffer wenden und in einer großen Menge Öl anbraten oder frittieren und abtropfen lassen. Tomaten und Zwiebeln in kleine Stücke scheiden und mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. Diese Mischung mit den Zimtblättern und Gewürzen anbraten, etwas Tomatenmark und Wasser oder Tomatensoße hinzufügen und aufkochen. Mit Reis, Chutney und Chili servieren.

Fischfilet mit Passionsfrucht-Soße

Zutaten: Fischfilet, Knoblauch, Passionsfrüchte, Butter, Fischfond, Salz und Pfeffer, Zucker
Zubereitung: Das Fischfilet mit Knoblauch einreiben, salzen und pfeffern und durchgrillen oder -braten. Butter im Topf schmelzen, Fischfond und das Innere der Passionsfrüchte mit Kernen dazu geben und für einige Minuten kochen. Sie können das Innere der Passionsfrüchte auch vorher mit dem Pürierstab oder Mixer bearbeiten und den Saft dann durch ein Sieb von den Kernen trennen. So bereiten Sie auch frischen Passionsfruchtsaft zu! Mit Zucker abschmecken und den Fisch mit der Soße, Reis und Gemüse (z.B. einem Spinatbett) und/oder Chutney und Chili servieren.

Fisch-Curry

Zutaten: Fischfilet, Öl, Tomatenmark, Zwiebeln, Knoblauch, Curry-Pulver, Ingwer, Kurkuma, Tamarinde, Salz, Pfeffer, Thymian, Koriander, Curry-Blätter, Chili (nach Bedarf)
Zubereitung: Den Fisch in Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Knoblauch und Ingwer schälen und zerstampfen. Anis, Koriander und Curry-Blätter auf einem Backblech im Ofen rösten und in einem Mörser zerstoßen. Die Tamarinde in warmem Wasser einweichen. Öl erhitzen und Zwiebeln, Curry-Pulver und Kurkuma leicht anbraten. Die Fischstücke und die gemörserte Mischung aus Anis, Koriander und Curry-Blättern hinzufügen. Tamarindensaft, Tomatenmark und ein wenig Wasser hinzugeben. Knoblauch, Ingwer und Thymian dazu, mit Salz und Pfeffer würzen und für 20 min köcheln lassen. Z.B. mit Reis und roten Linsen servieren.

Oktopus-Curry a lá Digue

Zutaten: Oktopus, Öl, Zwiebeln, Knoblauch, Curry-Pulver, Ingwer, Anis, Sojasoße, etwas Tamarinde
Zubereitung: Die Tamarinde in warmem Wasser einweichen. Knoblauch und Ingwer klein hacken und in gleichen Teilen vermischen. Den Oktopus für 45-60 Minuten in Wasser kochen. Mund und Augen entfernen und in kleine Stücke schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die zerkleinerten Zwiebeln darin anbraten. Die Mischung aus Knoblauch und Ingwer, Curry-Pulver und Anis hinzufügen und für 1-2 Minuten rösten. Den zerkleinerten Oktopus, etwas Sojasoße und etwas Wasser hinzufügen. Für 45-60 Minuten köcheln lassen und währenddessen wenn nötig etwas Wasser (für Feinschmecker auch Kokosmilch) hinzufügen. Etwa 5 Minuten vor Schluss noch mal etwas Knoblauch-Ingwer-Mischung hinzufügen. Etwa 5 Minuten vor Schluss das Tamarindenwasser hinzufügen und die Tamarinde über dem Topf ausquetschen. Mit Reis oder Bratnudeln und Gemüse und/oder Chutney und Chili servieren. Der Oktopus kann auch durch Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte ersetzt werden.
Einige Seychellen-Köche und -Köchinnen schneiden den Oktopus bereits vor dem Kochen in kleine Stücke, andere kochen ihn bereits am Vortag und frieren ihn über Nacht ein. Beides soll das Fleisch besonders zart machen.
Für dieses Rezept bedanken wir uns herzlich bei Alvis vom Bois d’Amour Guesthouse auf La Digue!

Hühnerfleisch-Kokosmilchcurry

Zutaten: Hühnerfleisch, Öl, Kokosmilch, Zwiebeln, Knoblauch, Curry-Pulver, Ingwer, Kurkuma, Salz, Pfeffer, Thymian, Koriander, Curry-Blätter, Chili (nach Bedarf)
Zubereitung: Das Fleisch in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Knoblauch und Ingwer schälen und zerstampfen. Anis, Koriander und Curry-Blätter auf einem Backblech im Ofen rösten und in einem Mörser zerstoßen. Öl erhitzen, das Fleisch kräftig anbraten und aus der Pfanne nehmen. Zwiebeln, Curry-Pulver und Kurkuma leicht anbraten. Die Fleischstücke und die gemörserte Mischung aus Anis, Koriander und Curry-Blättern hinzufügen. Kokosmilch aufgießen und umrühren. Knoblauch, Ingwer und Thymian dazu, mit Salz und Pfeffer würzen und für 35 min köcheln lassen. Z.B. mit Reis, roten Linsen, Auberginen- oder Mango Chutney servieren. Das Hühnerfleisch kann auch durch Schwein oder Rind ersetzt werden.

Rote Linsen

Zutaten: rote Linsen, Zwiebeln, Öl, Knoblauch, Ingwer, Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Thymian nach Geschmack, etwas Kokosmilch
Zubereitung: Die roten Linsen 1 Stunde einweichen. Die Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer fein hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln leicht anbraten. Die Linsen waschen, abgießen und hinzugeben. Kaltes Wasser und Kokosmilch zugeben. Knoblauch, Ingwer, Tomatenmark und Thymian dazu fügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt für etwa 45 min köcheln lassen und immer wieder umrühren, um ein Ansetzen zu verhindern.

Auberginen-Chutney

Zutaten: Auberginen, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Limettensaft, Öl, Salz und Pfeffer, Chili (nach Bedarf)
Zubereitung: Die Auberginen in kleine Stücke schneiden und in einem Topf unter Wasserbedeckung und mit etwas Salz weich kochen (alternativ im Ganzen im Ofen grillen und danach die Haut entfernen). Abtropfen lassen, Limettensaft hinzu geben und mit einer Gabel zermatschen. Öl erhitzen und die zerhackten Zwiebeln andünsten. Die Auberginen-Matsche hinzufügen, Salz, Pfeffer und Chili hinzufügen und leicht anbraten. Das Ergebnis in eine Schüssel geben und mit klein geschnittenen Frühlingszwiebeln oder Schnittlauch garnieren. Chutneys werden gerne zu jeder Hauptmahlzeit gereicht.

Mango-Chutney

Zutaten: grüne Mangos, Zwiebeln, Limettensaft, Öl, Salz und Pfeffer, Schnittlauch, Chili (nach Bedarf)
Zubereitung: Die Mangos waschen, schälen und reiben bis der Kern erscheint. Das Geriebene ausdrücken, um den Saft zu entfernen. Zwiebeln, Chili und Schnittlauch fein hacken. Das Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln leicht anbraten. Die geriebene Mango hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen. Ein paar Minuten unter Rühren kochen, in einer Schüssel mit dem Limettensaft mischen, abschmecken und mit Schnittlauch garnieren.

Chutney aus gegrillten Tomaten

Zutaten: frische Tomaten, Zwiebeln, Limettensaft, Öl, Salz und Pfeffer, Petersilie, Chili (nach Bedarf)
Zubereitung: Die Tomaten waschen und auf einem Backblech grillen. Wenn die Tomaten gar sind, die Haut entfernen. Das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken. Zwiebeln, Chili und Petersilie klein hacken. Das Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln leicht anbraten. Die Tomaten hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen. Ein paar Minuten unter Rühren kochen, in einer Schüssel mit dem Limettensaft mischen, abschmecken und mit Petersilie garnieren.

Kreolische Chili-Soße

Zutaten: Chili, Zwiebeln, Limette, Öl
Zubereitung: Alle Zutaten klein hacken und gut durchmischen (z.B. mit einem Stabmixer). Sehr lecker wird die Chili-Soße auch durch die Zugabe von Koriander.

Kreolische Fleisch- oder Fischmarinade

Zutaten: Chili, Knoblauch, Ingwer, Öl
Zubereitung: Alle Zutaten klein hacken und gut durchmischen (z.B. mit einem Stabmixer). Fleisch oder Fisch vor dem Braten oder Grillen darin einlegen.

Gato Banann – Bananen-Kuchen

Zutaten: 125 g weiche Butter, 150 g brauner Zucker, 1 Teelöffel Vanille-Essenz, 4 reife Bananen, 190 g Mehl, 2 Teelöffel Backpulver, 60 ml Milch, 3 Eier, 1 Prise Salz
Zubereitung: Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor und fetten Sie ihr Backblech oder ihre Kuchenform leicht ein. Die Bananen zerstampfen, glatt rühren und zusammen mit der Vanille-Essenz in einer großen Schüssel vermischen. Die Butter mit dem Zucker in einer separaten Schüssel schaumig schlagen. Fügen Sie Mehl, Backpulver, Milch, Eier und Salz hinzu und rühren Sie die Mischung für weitere 10 Minuten. Dann fügen Sie die Bananenpaste mit der Vanille-Essenz hinzu und mischen alles zusammen. Die fertige Mischung geben Sie in die gefettete Kuchenform und backen diese für 45 Minuten im Ofen.

Gato Koko – Kokos-Kuchen

Zutaten: 110 g weiche Butter, 110 g Zucker (weiß oder braun), 200 g Mehl, 75 g geriebene Kokosnuss, 1/2 TL Backpulver, 1 Ei
Zubereitung: Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor. Vermischen Sie das Ei mit der Butter und schlagen Sie die Mischung schaumig. Dann geben Sie das Mehl, die Kokosraspeln und das Backpulver hinzu und vermischen alles zu einem glatt und klumpenfreien Teig. Nehmen Sie kleine Portionen des Teiges und formen Sie zu kleinen Bällchen oder Kreisen. Verteilen Sie diese gleichmäßig auf ihrem gefetteten Backblech und streuen Sie noch etwas geriebene Kokosnuss auf die Oberseite. Nach 40 Minuten Backzeit sollten die kleinen Kuchen goldbraun sein.

Feyte – Blätterteig-Teilchen

Zutaten: 1 kg Mehl, 30 g Hefe, 100 g weißer Zucker, 20 g Salz, 400 ml Milch, 200 g weiche Butter, 3 Eier, Erdbeer- oder Himbeermarmelade
Zubereitung: Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor. Vermischen Sie Mehl, Hefe, Zucker und Salz in einer große Schüssel. Geben Sie Milch, Butter und Eier hinzu und bearbeiten Sie die Mischung mit dem Schneebesen, bis sich ein gleichmäßiger Teig bildet. Streuen Sie etwas Mehl auf die Arbeitsfläche und rollen Sie den Teig mit dem Nudelholz aus. Geben Sie eine großzügige Schicht der Erdbeer- oder Himbeermarmelade auf den Teig. Falten Sie den Teig einmal, so dass die Marmelade wie bei einem Sandwich in der Mitte ist. Schneiden Sie das Resultat in kleine rechteckige Portionen, streuen Sie etwas Zucker auf die Oberseite und verteilen Sie diese gleichmäßig auf einem gefetteten Backblech. Nach 35-40 Minuten Backzeit sollte die Oberfläche der Feyte goldbraun sein. Die Feyte werden gerne zu einer Tasse Vanille-Tee serviert.

Gato Papay – Papaya-Kuchen

Zutaten: 250 g weiche Butter, 150 g Zucker, 2-3 Tropfen Vanille-Essenz, 4 Eier, 300 g Mehl, 4 Teelöffel Backpulver, 200 g Papaya-Püree
Zubereitung: Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor und fetten Sie ihr Backblech oder ihre Kuchenform leicht ein. Schlagen Sie die Butter zusammen mit dem Zucker mit einem Schneebesen in einer Schüssel zu einer schaumigen Paste. Fügen Sie Mehl, Backpulver, Eier und Vanille-Essenz hinzu und mischen sie alle zusammen, bis es glatt und cremig ist. Geben Sie das Papaya-Püree hinzu und rühren Sie die Mischung mit dem Schneebesen für weitere 10 Minuten. Die fertige Mischung geben Sie in die gefettete Kuchenform und backen diese für 50 Minuten im Ofen, bis die Oberfläche goldbraun ist.

Gato Patat – Süßkartoffel-Kuchen

Zutaten: 200 g weiche Butter, 1 Teelöffel Vanille-Essenz, 150 g Zucker, 200 g Süßkartoffel, 75 g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 3 Eier
Zubereitung: Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor und fetten Sie eine Kuchenform ihrer Wahl. Kochen Sie die Süßkartoffel, bis sie weich ist und zerkleinern sie dann in einem Mixer. Die Butter mit dem Zucker in einer separaten Schüssel schaumig schlagen. Fügen Sie Mehl, Backpulver, Salz und Eier hinzu und schlagen Sie alles mit dem Schneebesen für 10 Minuten. Dann fügen Sie die Süßkartoffel-Paste und die Vanille-Essenz hinzu und mischen alles für weitere 10 Minuten zusammen. Die fertige Mischung geben Sie in die gefettete Kuchenform und backen diese für 45 Minuten im Ofen. Weich, glatt und süß hat Gato Patat den Ruf, auf der Zunge zu zergehen und darf gerne mit Vanille- oder Schokosoße gekrönt werden. Eine köstliche Art und Weise, ein Gemüse in ein dekadentes Dessert zu verwandeln!

Bon appétit!

Sie haben noch Fragen zu Rezepten von den Seychellen? Wir beantworten Sie gerne, Tel. 040 – 20 90 99 23.

Schließe Kommentare

Kommentare (11)

  1. Hallo allerseits, danke für die tollen Rezepte. Habe das Mango-Chutney auch als Papaya-Chutney kennengelernt. Wird genauso zubereitet und schmeckt total lecker! LG

  2. Hallo,
    ich bin verzweifelt auf der Suche nach einem Rezept für ein Vegetable Curry.
    Ich hatte eins auf La Digue bei einem TakeAway Imbiss (leider weiß ich den Namen nicht mehr, irgendwas mit Emma glaube ich), und das war so unglaublich lecker! Das stand auch gar nicht auf der Karte, die Besitzerin hat es spontan für mich gezaubert 🙂
    Könnt ihr mir hier vlt weiterhelfen?
    Vielen Dank schonmal im voraus! LG, Franzi

    • Moin Franzi,
      ich würde mal versuchen, bei einem der genannten Rezepte den Fisch oder das Fleisch durch eine leckere Gemüseauswahl zu ersetzen, z.B. bei dem Rezept für Fisch-Curry oder Hühnerfleisch-Kokosmilchcurry. Über eine Rückmeldung würden wir uns freuen 🙂
      Liebe Grüße,
      Volker & Olaf

  3. Hallo Olaf,
    hast du vielleicht auch ein Rezept für Spaghetti Creole? 🙂 Ich würde das so gerne mal probieren, finde aber kein Rezept. In einem meiner 3 Ind. Ozean-Kochbücher ist ein Rezept, das klingt wie Spaghetti Bolognese + Ingwer und heißt nur „Spaghetti“. Ist es das? Oder etwas völlig anderes?
    Deine Seite hier (übrigens klasse!) habe ich beim googeln danach mit als erstes gefunden.
    LG SeyShelley

    • Moin SeyShelley,
      vielen Dank für den Rezept-Anfrage 🙂 Ich habe die mal an ein paar
      einheimische Koch-Experten weiter gegeben, so richtig konnte da aber
      keiner was mit anfangen, zumal Spaghetti ja nicht wirklich typisch
      kreolisch ist…der allgemeine Tenor ging aber dahin, dass es sich wohl
      um Spaghetti mit kreolischer Soße handeln muss, die ja auch gerne zu
      Fisch gereicht wird:
      Zutaten: Tomaten, rote Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Zimtblätter,
      frischer Thymian, Tomatenmark/Tomatensoße, Salz und Pfeffer, Chili nach
      Bedarf
      Zubereitung: Tomaten und Zwiebeln in kleine Stücke scheiden und mit
      Salz, Pfeffer, Knoblauch und Ingwer würzen. Diese Mischung mit den
      Zimtblättern und Kräutern anbraten, etwas Tomatenmark und Wasser oder
      Tomatensoße hinzufügen, aufkochen und etwas einkochen lassen.
      Ich könnte mir vorstellen, dass dazu auch noch ein paar Garnelen passen
      würden, das werde ich in den nächsten Tagen gleich mal ausprobieren 🙂
      Liebe Grüße,
      Olaf & Volker

  4. Hallo,

    wir haben 2013 auf dem Markt in Victoria die Currygewürzmischung „scharf“ gekauft und ich bekomme es einfach nicht hin, den typischen Geschmack nachzubauen, irgendetwas fehlt. Könnten Sie herausfinden, was alles drin ist oder mir sagen, ob man diese Currymischung anderweitig beziehen kann?

    Herzlichen Dank & liebe Grüsse!

    • Liebe Henrike,

      vielen Dank für deine Anfrage bezüglich der Zusammensetzung der scharfen Seychellen-Currymischung. Leider kennen wir diese auch nicht, werden uns aber gerne mal vor Ort erkundigen. Ich habe noch einen Beutel von meiner letzten Reise in meiner Küche, wenn Du möchtest, kann ich Dir diesen gerne schicken. Da wir mindestens einmal im Jahr auf den Seychellen sind, können wir auch regelmäßig für Nachschub sorgen und Bestellungen entgegen nehmen.

      Herzliche Grüße aus Hamburg,
      dein meerzeitreisen-Team

  5. Hallo Seychellen Freunde,
    ich habe gerade gestern einen wunderschönen kreolischen Abend verantstaltet. Ich habe einige der oben genannten Rezepte verwendet. Alle Gäste waren total begeistert. Ich habe den Oktopus Salat gemacht – allerding mit Eisberg Salat – und den haben alle geliebt. Diesen kann man auch gut mit einem geräucherten Marlin machen – auch typisch kreolisch. Der Bananen Kuchen wie auch der Kokos Kuchen haben allen geschmeckt. Man kann den Bananen Kuchen auch ohnen Bananen backen – er schmeckt immer noch sehr gut. Nur die roten Linsen waren etwas matschig – vielleicht habe ich diese zu lange gekocht? Ich wollte mich hiermit nochmals ganz herzlich bedanken für die tolle Vorschläge und leckere Rezepte. Julie

    • Hallo Julie,
      vielen Dank für die nette Rückmeldung. Es freut mich, dass Dir unsere Rezepte bei deinem kreolischen Abend geholfen haben. Die roten Linsen werden immer matschig, sie sind eigentlich ein leckeres Linsenpüree.
      Liebe Grüße,
      Olaf

  6. Ganz großartig eure Rezepte!!!!
    Wenn ihr mir noch ein weiteres Rezept besorgen könntet…
    Und zwar habe ich auf dem Markt in Viktoria bei einer Einheimischen, die auch viele Gewürze hatte, zwei Flaschen mit selbst gemachter kreolischer Sauce gekauft.
    Diese Saucen sind ganz klasse zum marinieren von Fleisch & Fisch für Currys. Leider ist der Inhalt für mich undefinierbar, so dass ich keine Ahnung habe, wie diese Sauce gemacht wird. Habt ihr eine Idee???

    • Hallo Birgit, freut uns, dass Dir die Rezepte gefallen! Ich war heute auf dem Markt und habe eigentlich nur eine Sauce gefunden, die deiner Beschreibung entspricht. Laut Aussage der Verkäuferin enthält sie Chili, Ingwer, Knoblauch und Sonnenblumenöl. Das Mischungsverhältnis ist wohl abhängig von der gewünschten Schärfe oder dem bevorzugten Geschmack. Ich würde es mal mit 1/4 jeder Zutat probieren und mal schauen, ob es schmeckt! Sonnige Grüße vom Beau Vallon, Olaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.