Restaurants auf den Seychellen

An dieser Stelle möchten wir unsere Erfahrungen zu einigen Restaurants auf den Seychellen mit Ihnen teilen.

Wer auf den Seychellen nicht selber kochen möchte, findet auf den drei Hauptinseln gute Restaurants mit vergleichbaren Preisen wie in Deutschland, es gibt aber auch deutlich teurere Restaurants. Es empfiehlt sich, die Vermieter nach Empfehlungen zu fragen. Wer es richtig gemacht hat, wohnt in einem Gästehaus, in dem die Gastgeber auf Wunsch auch gerne für die Gäste kochen. Besser kann man auf den Seychellen kaum essen und das Preis-Leistungsverhältnis ist meist hervorragend.

Wir haben bisher mit diesen Restaurants gute Erfahrungen gemacht:

Mahé, Beau Vallon: Boathouse (abends kreolisches Buffet), Baobab Pizzeria, Domaine du Soleil Restaurant/Sun Resort (kreolisch & international), La Fontaine (kreolisch & international)

Mahé, Victoria: Marie Antoinette (kreolisch), The Pirates Arms (kreolisch & international)

Mahé Süd: Anchor Café/Islander Restaurant (kreolisch & international, sehr gute Fsichgerichte), Del Place Bar & Restaurant (kreolisch & international, bester Sonnenuntergang), Kafe Kreol (italienisch & kreolisch, italienisches Eis), La Plaine St. André/Takamaka Rum Distillery (kreolisch & international), Le Jardin du Roi, Maria’s Rock Café (heißer Stein), Surfer’s (kreolisch & international, leckere Fischgerichte, auch mittags geöffnet)

Praslin: Da Luca (kreolisch, international & Eiscafé), Laurier Hotel & Restaurant (abends kreolisches Grillbuffet), Palm Flying Cuisine and Take-Away/Flughafen, Pirogue (kreolisch & international), Praslin Museum (Vorbestellung notwendig)

La Digue: Lanbousir (kreolische Mittagsgerichte an der Anse Source d’Argent), Eau Claire de Lune (kreolisch & international, sehr gute Fischgerichte), Villa Authentique (kreolisch & international), La Digue Pizzeria, Pension Michel (Vorbestellung notwendig), Chez Jules/Anse Banane (100% kreolisch, Vorbestellung notwendig), Belle Vue (kreolisch, Vorbestellung notwendig)

Sehr günstig können Sie bei den Take-Away-Imbissen essen, hier speisen auch die meisten Einheimischen.

Die Gerichte sind daher authentisch kreolisch und enthalten für europäisches Verständnis meist zu viele Knochen oder Gräten. Hier wird der afrikanische Einfluss deutlich, es wird nicht nur das Filet genutzt. Mittlerweile findet man aber auch häufiger Gerichte mit Fischfilet, außerdem gibt es meist leckere Bratnudeln mit Gemüse, Chutneys und rote Linsen. Mit viel Glück gibt es am Take-Away auch legendäres Oktopus-Curry (ohne Knochen oder Gräten ;-)), das ist aber seltener geworden. Dafür breiten sich hier und da Burger und Pommes aus.

Leckere Snacks für die Tagesverpflegung sind auch Samosas (indische Teigtaschen mit Fisch-, Fleisch- oder Gemüsefüllung), Eggrolls (Pfannkuchen-Rollen, meist mit Fischfüllung) oder Chili-Balls (scharfe Teigkugeln), die Sie in den meisten Mini-Märkten nahe der Kasse finden. Sehr empfehlenswert sind auch geräucherte Hähnchenteile (Smoked Chicken), die man hervorragend kalt essen kann!

Unserer Meinung nach sollte man sich auf den Seychellen nicht aus Blechdosen und von mitgebrachten Lebensmitteln ernähren. Sie können hier viele exotische Speisen probieren und neue Erfahrungen sammeln. Sicherlich wird auch mal etwas dabei sein, dass nicht auf der Liste ihrer Lieblingsgerichte landen wird, bei uns ist das z.B. das Flughund-Curry.

Also: nur Mut und bon appétit!

Für eigene Erfahrungsberichte sind wir stets dankbar und für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr meerzeitreisen-Team
Volker & Olaf

Schließe Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.